Dienstag, 21. März 2017

Unterstützug für Herrn Osterhase

GEBASTELT


In 27 Tagen ist es schon wieder so weit. Dann hüppelt Meister Löffel durch die Wiesen und zaubert den Kindern ein breites Grinsen auf die Gesichter.
 

Und wie es immer so ist, habe ich mir auch dieses mal vorgenommen mit den Vorbeireitungen endlich einmal rechtzeitig fertig zu werden. Aber wie ich mich so kenne, wird Herr Osterhase wieder erst kurz vor knapp meine Unterstützung erhalten.


 
Irgendwie ist mir nämlich noch gar nicht osterlich zu Mute. Für das ein oder andere Geschenk habe ich zwar schon ein paar Handgriffe getan, aber irgendwie brauche ich etwas mehr Frühling um so richtig in Fahrt zu kommen? Wie ist es bei euch? Könnt ihr bei diesem Schmuddelwetter osterkreativ sein?

Um trotzdem für ein klitzekleines bisschen Osterstimmung zu sorgen, zeige ich euch jetzt einfach mal unsere Ostergeschenke aus dem letzten Jahr.
Da haben wir leere Eierkartons in kleine Osternestchen verwandelt und sie mit ein paar netten Kleinigkeiten gefüllt:



Unter anderem haben wir gekochte Eier zunächst grundiert, dann mit einem Schwamm betupft und schließlich noch mit Hilfe einer alten Zahnbürste mit etwas Farbe bespritzt. Letzteres ist übrigens eine lustige Aufgabe für Kinder. Am Schluss muss man die Eier dann schon das erste mal suchen, weil der komplette Hintergrund genauso aussieht wie das Ei.



Außerdem haben noch dezent verzierte und mit Kresse bepflanzte Eierschalen den Weg in unser Osternestchen gefunden. Für den Minimann war es übrigens total spannend die Kresse beim Wachsen zu beobachten.



Abgerundet wurde das Ganze mit selbstgemachter Karottenmarmelade in niedlichen Gläschen. Das Rezept für die Marmelade und die Etiketten hatten wir hier gefunden. 


 
Natürlich darf auch ein kleiner Ostergruß nicht fehlen. Für diesen haben wir die Fingerabdrücke des Minimannes in kleine Küken verwandelt.



Meiner Meinung sind große Geschenke an Ostern fehl am Platz. Es geht vielmehr um kleine Außmerksamkeiten mit denen man anderen eine Freude machen kann. Einfach mal sagen: "Hey, ich hab an dich gedacht, weil ich dich gern hab."



So und nun schaue ich mich mal bei euch so um. Da gibt es bestimmt auch noch eine ganze Protion Osterinspiration abzustauben.

Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti Rebekka


Verlinkt bei: HoT (#92), Creadienstag (#271)
     

 

Donnerstag, 9. März 2017

Der Frühling kommt in bunten Socken



GESTRICKT


Was ist denn das für ein Wetter da draußen? Die Temperaturen sind ja vergleichsweise ganz angenehm, aber der graue Himmel, der furchtbare Sturm und dieser Dauernieselregen... Furchtbar... Ich mag so gerne Frühling!! Aber wisst ihr was da hilft? Bunte Socken!! Also habe ich mir den Frühling einfach in Form von herrlich bunten Socken herbei gestrickt :)




Ich glaube, dass so ziemlich alles zur Sucht werden kann. Selbst das Sockenstricken. Also falls es wirklich so etwas wie eine Socken-Strick-Sucht geben sollte, hat sie mich auf alle Fälle gepackt. Aber da diese Form der Sucht quasi als Nebenwirkung herrlich warme Füße dank kuscheliger Socken mit sich bringt, bin ich als notorischer Kaltfuß sehr gerne davon befallen :)





Da das mit dem Sockenstricken nach dem vierten Paar inzwischen auswendig klappt, würde ich einfach mal behaupten, dass ich meinen Vorsatz "Socken-Stricken-Lernen" erfolgreich abgearbeitet habe :) 





Nun wird es wohl höchste Zeit sich dem zweiten Vorsatz zuzuwenden: Eine Patchworkdecke nähen. Ein paar Blöcke haben sich ja bereits angesammelt, die es nun nachzuholen gilt. Immerhin habe ich die Stoffe inzwischen zusammen und das ist bei mir in der Regel das Schwierigste...




Startet gut ins baldige Wochenende!!
Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti Rebekka




Alles wichtige im Überblick:

Nadeln: addi Sockenwunder in der Stärke 3,0
Wolle: Lana Grossa Meinlenweit Aloha hier über Wollplatz bestellt
Anleitung: einfach mal hier bei Youtube durchgeklickt
 

Verlinkt bei: RUMS (#10/17), Stricklust

Dienstag, 28. Februar 2017

Ein kleiner Ritter im Glück


GENÄHT


Zarte Sonnenstrahlen spiegeln sich in polierten Rüstungen. Bunte Banner wehen im Wind. Hufgetrappel durchdringt die spannungsgeladene Luft. Ansonsten ist es still. Ganz still. Dann endlich ertönen die Fanfaren. Das Zeichen für den kleinen Ritter sich fest um den Sattel zu klammern, die Zügel anzuziehen und in wildem Galopp loszureiten: Auf in ein neues spannendes Abenteuer!

So, oder so ähnlich, lässt sich unser Morgen gestern beschreiben. Was war der Minimann aufgeregt. Und das schon seit Tagen. Und dann endlich hörte er die erlösenden Worte aus meinem Mund: "Na los, zieh dich an. Wir machen uns auf den Weg." Und los ging es in den Kindergarten zum lang ersehnten Faschingsfest.




Schon seit dem letzten Fasching war für den Minimann klar, dass er in diesem Jahr als Ritter gehen wird. Und mindestens genauso klar war es für mich, dass ich ihm das Kostüm wieder selber nähen werde.
Wie auch schon bei unserem Feuerwehrmann und unserem Krokodil, bin ich ein großer Freund von Kostümen die man auch ohne Fasching (wenigstens teilweise) noch tragen kann. Also sollte es ein Kapuzenpulli im Kettenhemd-Look werden, mit einem einfachen Waffenrock darüber. Den Helm hatte er schon von der Oma bekommen und ein Schwert sollte sich auch noch finden lassen. So der Plan...



 
Die Stoffe für sein Kostüm hat sich der Minimann übrigens alle selber bei einem gemeinsamen Besuch im Stoffladen ausgesucht. Es war echt zum dahin schmelzen wie er mit seinem Ritterhelm auf dem Kopf und meinem Handy mit Ritterbild-Vorlage in der Hand, durch die Gänge geschlichen ist und nach den passenden Stoffen Ausschau gehalten hat.


 
Schon vor einer Weile bin ich auf die wundervollen Schnitte der lieben Verona gestoßen. In ihrer Zuckerwolkenfabrik findet ihr Schnitte nach dem einzigartigen Echtgrößensystem. "Perfekt sitzende Kleidung für besonders schlanke oder kräftige Kids", heißt es in der Beschreibung. Das weckte mein Interesse. Denn auch der Minimann ist ein Kind, das bei der Textilindustrie im wahrsten Sinne des Wortes durchs Raster rutscht. Von der Länge her sind wir aktuell bei Größe 110 angekommen. Aber von der Weite her passt er locker in eine 98 hinein. Vor allem bei Hosen ist es schwierig. Ich habe ihm schon ewig keine Hose mehr gekauft. In die mit Knopf und Reißverschluss passt er zwei mal hinein und wenn man die mit Bändchen so eng schnürt, dass sie nicht mehr von den Hüften rutschen, bilden sich solche Dellen, dass schon beim Hinsehen furchtbar unbequem ist.




Für unser Ritterkostüm habe ich mich also an Veronas Zauberlehrling gewagt - einen unheimlich vielseitigen Basic Pulli. Und ich bin sehr begeistert; sowohl vom Schnitt als auch vom Echtgrößensystem. (Liebe Verona, falls du das lesen solltest: ich warte schon ganz ungeduldig auf deine Hosenschnitte :))
Ich habe den Pulli mit Rennfahrerkapuze, Fake-Raglan-Teilung und Bauchtasche genäht. Ärmel und Kapuze habe ich im Kettenhemd-Look mit passendem Stoff aus der Faschingsabteilung versehen. Und für die Brust habe ich noch einen kleinen Ritterplott enfworfen. Und weil es mal wieder Zeit ist euch für all eure lieben Kommentare zu danken, dürft ihr euch diesen (als .studio Datei) hier als FREEBIE herunter laden.




Der Waffenrock war schnell genäht. Einfach ein Rechteckt in doppelter Stofflage mit Kopfloch in der Mitte und mit Schrägband abgesetzt. An den Seiten habe ich für die bessere Passform noch jeweils einen Knopf zum Verschließen angebracht. Ein wenig schwieriger war das Wappen. Eigentlich wollte der Minimann ja ein Löwenritter werden. Aber auf meiner ein wenig ernüchternden Suche nach Inspiration bin ich auf die tollen Stickdateien "Rittersleut" von Susalabim gestoßen. Die waren perfekt für mich als RitterMutti und stolze NeuStickmaschinenBesitzerin (Aber von Letzterem muss ich euch dann ein anderes Mal erzählen:)


 
Ihr könnt euch nicht vorstellen wie seine Augen geleuchtet haben, als er das fertige Kostüm zum ersten mal anziehen durfte.
"Jetzt Brauche ich nur noch ein Schwert und ein Pferd." Na was für ein Zufall, dass sich das Pferdchen schon als kleine Überraschung im Arbeitszimmer versteckt hatte. Ein Rest Walkloaden, etwas Filz, ein Stock aus dem Wald, die Füllung eines Kissens (vom Möbelschweden), zwei schwarze Knöpfe und ein wenig Paketband und schon war das Pferdchen fertig.
Um das Schwert hat sich dann unser Herr Papa gekümmert. Mit ein paar Holzresten, ganz viel Liebe, etwas Schleifpapier und seiner neuen Säge :), hat er dem Minimann am Wochenende das schönste Holzschwert gebaut, das ich je gesehen habe.
Der kleine Lederbeutel für das nötige Kleingeld befand sich noch vom Elisabethfest in seiner Verkleidungskiste.




Und so ausgestattet wuselt nun den ganzen Tag ein kleiner Ritter bei uns herum, der sein Kostüm jedes Mal zum Essen ablegt, damit es nicht schmutzig wird und er es recht lange tragen kann :)  



Wir machen uns jetzt mal auf den Weg in eine neue Runde Kindergartenfasching!
Habt eine schöne Woche!
Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti Rebekka



Alles Wichtige im Überblick:


Schnitt: "Zauberlehrling Hood" von der Zuckerwolkenfabrik

Stoff: grauer Jersey, bordeaux farbener Leinen und "KettenhemdStoff" aus dem örtlichen Stoffladen
Plott: FräuleinMutti

Stickdatei: "Rittersleut" von Susalabim 
Verlinkt bei: Creadienstag (#268), HoT (#89), Made4Boys (Februar), Kiddikram (Februar)

Donnerstag, 23. Februar 2017

Meine neuen SofaSocken


GESTRICKT


Nach einer gefühlten Ewigkeit hat es hier endlich einmal wieder geRUMSt. Aber diesmal ist mein RUMS nicht unter der Nähmaschine hervorgeschlüpft, sondern vielmehr von den Nadeln gesprungen.


Momentan sind unsere Tage sehr spannungsgeladen und ereignisreich. Und unsere Nächte stehen dem in fast nichts nach :) Daher bin ich zur Zeit abends immer so k.o., dass der Schrei des Sofas irgendwie viel verlockender klingt das leise Flüstern der Nähmaschine. Und so werden hier sobald die Mäuse im Bett sind, die Füße hochgelegt, ein Teechen geschlüft und die Stricknadeln geschwungen - so ganz ohne irgendwas geht ja eben auch nicht ;)



Damit mit das mit meinem Projekt "Socken-Stricken-Lernen" auch klappt, wird hier fleißig ein paar nach dem anderen angeschlagen. So ganz langsam klappt es auch schon fast ohne Blick in die Anleitung.



Für dieses Paar habe ich 48 Maschen auf dem Sockenwunder von addi (Stärke 3,0) angeschlagen. Dafür habe ich wieder die Karisma von Drops Design verwendet und meine aktuelle Lieblingsfarbe - senfgelb - mit cremeweiß und olivegrün kombiniert. Ich mag diese Farbkombi sehr. Was meint ihr?





Dank dicker Socken kann ich jetzt also abends mit warmen Füßen auf dem Sofa liegen und fleißig weiter Sockenstricken üben ;)
Ich wünsche euch eine wunderschöne Restwoche!

Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti Rebekka




Alles Wichtige im Überblick:

Nadeln: addi Sockenwunder in der Stärke 3,0
Wolle: Karisma von Drops Desing hier über Wollplatz bestellt
Anleitung: einfach mal hier bei Youtube durchgeklickt

Verlinkt bei: RUMS (8/17), Stricklust


Dienstag, 14. Februar 2017

Das addi Sockenwunder - ein Ehrfahrungsbericht in Erdbeersocken


GESTRICKT

Silvester - Bilanz für die vergangenen 365 Tage ziehen und Strategien entwickeln wie man im kommenden Jahr alles noch besser machen kann. Das neue Jahr, dass wie eine leere Buchseite vor einem liegt und nur darauf wartet mit einem neuen, noch hervorstechenderen Kapitel beschrieben zu werden.
Mit dem Rauchen aufhören, weniger Süßigkeiten essen, mehr Sport treiben.... Es gibt ja soooooo viele Vorsätze... Aber ich rauche nicht, ohne Süßigkeiten überlebe ich nicht und für (richtigen) Sport habe ich einfach keine Zeit. Außerdem sind zwei Kinder sowieso viel effektiver als der beste Personal Trainer. :))
Einen Vorsatz für das neue Jahr wollte ich aber trotzdem unbedingt haben... einen schönen...  

In meinem Kopf gibt es eine Liste mit Dingen die ich gerne können würde; Dinge die ich gerne lernen möchte. Nach einem Geistesblitz am Neujahrsmorgen wurden diese Wünsche nun einfach in Vorsätze umbenannt. Und da Erfolgserlebnisse ja bekanntlich die beste Motivation sind, habe ich mir für dieses Jahr zwei kleine Sachen heraus gesucht:

      1. Ich möchte lernen wie man Socken strickt!

Stricken kann ich ja. Aber Socken... Da habe ich mich noch nie heran getraut... Wo ich doch Nadelspiele überhaupt nicht leiden kann und man bestimmt ewig viel Abnehmen und wieder Zunehmen muss... Alles ganz schön abschreckend. Der überzeugende Anstoß kam dann als ich bei einer Verlosung der Handmade Kultur zufällig ein Sockenwunder von addi gewonnen habe - eine nur 25cm (!) lange Rundstricknadel die sich ideal zum Stricken von Socken eignen soll.
Also habe ich einfach mal das schlaue Internet befragt, mir sämtliche Videos und Anleitungen angeschaut (eine Anleitung liegt den Nadeln leider nicht bei) und dann einfach drauf los gestrickt. Ich habe es sowohl mit einem herkömmlichen Nadelspiel als auch mit dem addi Sockenwunder ausprobiert. Und wie bereits auf Instagram versprochen, wollte ich euch nun einmal ausführlich von meinen Erfahrungen berichten:



Wer vergleichen will, muss alles ausprobieren und das am Besten gleichzeitig. Also habe ich zwei Paar Erdbeersocken gestrickt: einmal in Gr. 18 auf dem herkömmlichen Nadelspiel für das Junimädchen und einmal in Gr. 29 auf dem addi Sockenwunder für den Minimann.

Zunächst einmal alles Wichtige im Überblick:

Wolle: 

Karisma von Drops Design mit einer Lauflänge von 100 m auf 50 g (Also deutlich dicker als herkömmlich Sockenwolle, die ich natürlich nicht in meinem Fundus hatte.)
 
Technik: 

Maschen aufstricken, Bündchenmuster (2rechts, 2 links), Käppchenverse, Bandspitze und Maschenstich zum abketten
 
Nadeln und Anschlag:

Auf dem herkömmlichen Nadelspiel mit Nadelstärke 3,0 habe ich 36 Maschen angeschlagen und auf dem addi Sockenwunder, ebenfalls Nadelstärke 3,0, habe ich 44 Maschen angeschlagen



VORTEILE DES ADDI SOCKENWUNDERS 


Erst einmal vorne weg: Ja, man kann mit dem Sockenwunder wirklich Socken stricken. Und das sogar vom Anfang bis zum Ende!!!!

Ein riesiger Vorteil dabei ist, wie ich finde ist, dass man nicht ständig zwischen den einzelnen Nadeln wechseln muss und das Stricken so deutlich schneller und leichter von der Hand geht. 

Dadurch, dass man nicht zwischen den einzelnen Nadeln wechseln muss, bekommt man außerdem ein schöneres und gleichmäßigeres Strickbild.

Beim Stricken mit mehreren Farben, verhäddern sich die einzelnen Garne nicht ständig in den Nadeln. 

Man muss nicht immer darauf achten, dass man alle fünf Nadeln  beisammen hat und man kann das Ganze auch mal einfach so in die Tasche schmeißen. Auch fallen einem nicht ständig die Nadeln aus den Händen wenn man mit Baby im Kängurubeutel strickend durch die Gegend läuft - ein großer Vorteil für alle Socken strickenden Muttis mit wenig Zeit und Tragebaby ;) 



NACHTEILE DES ADDI SOCKENWUNDERS (Vorteile beim Nadelspiel) 

Leider kann man mit dem Sockenwunder keine Babystrümpfchen stricken, da es mit sinkender Maschenzahl immer unhandlicher wird. Ich habe beispielsweise versucht mit 36 Maschen zu stricken, was mir auch trotz Zerren und Schieben nicht wirklich gelungen ist. (Liebes addi Team, hier müsst ihr euch unbedingt noch was einfallen lassen. Vielleicht ein kürzeres Seil zwischen den Nadeln...)
Auch das Stricken der Sockenspitze ist durch die vielen Abnahmen ein wenig fummelig, aber machbar. Meine Strümpfe habe ich wie gesagt komplett auf dem Sockenwunder gestrickt.

Während beim Nadelspiel die einzelnen Nadeln auch als Orientierung dienen - die Verse wird beispielsweise über die erste und vierte Nadel gestrickt - muss man beim Sockenwunder deutlich mehr zählen bzw. Maschenmarkierer setzen um die richtigen Stellen für die Ab- und Zunahmen zu treffen. 

Da das Sockenwunder über eine kurze (4,5cm in der linken Hand) und eine längere Nadel (7,0 cm in der rechten Hand) verfügt (bei Linkshändern umgekehrt), sind die Rückreihen, beispielsweise bei der Verse, ein wenig komplizierter zu Stricken. Denn dann wechselt die kurze Nadel in die rechte Hand, obwohl sie als Arbeitsnadel deutlich weniger Griff und Hebewirkung hat. Im Internet gibt es aber schon einige Tricks, wie man das auch durch rückwärts Stricken umgehen kann.
 
Von einigen habe ich gehört, dass sie mit dem Sockenwunder überhaupt nicht klar kommen, da sich beim Stricken sofort die Finger verkrampfen. Diesen Aspekt kann ich für mich überhaupt nicht bestätigen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich auch relativ kleine und zierliche Hände habe :)


FAZIT


Erst einmal bin ich mächtig stolz, dass es trotz Auftrennen, Feststellen, dass es doch richtig war und wieder neu stricken, tatsächlich Socken geworden sind. Nur das mit der richtigen Größe muss ich noch heraus finden: die für den Minimann sind zu groß und die für das Junimädchen zu klein... Aber das nächste Paar ist schon angefangen :) 

Aber zurück zum Vergleich: Ihr seht, wie wahrscheinlich überall, gibt es auch hier nicht DIE eine Empfehlung. Alles hat seine Vor- und Nachteile und Jeder sollte für sich selber entscheiden, was für ihn mehr Relevanz hat. Ausprobieren solltet ihr es unbedingt!!!
Ich als bekennender Nadelspielhasser, greife auf alle Fälle lieber zum Sockenwunder, da es sich damit viel einfacher und schneller stricken lässt. Dafür nehme ich auch das Maschenzählen auf mich. Und das Junimädchen bekommt dann eben erst selbst gestrickte Strümpfe, wenn sie ein wenig größer ist :)



 
Ach ja, da gab es ja noch einenWunsch/Vorsatz für dieses Jahr:

     2. Ich möchte lernen, wie man so eine richtig schöne Patchworkdecke näht! 

Es scheint, dass das wundervolle Projekt "6 Köpfe 12 Blöcke" eigens für mich gemacht wurde :) Wenn das nichts wird mit der Umsetzung meines Vorsatzes, dann weiß ich auch nicht. Momentan befinde ich mich aber immer noch in der Stoffauswahl-und-Bewunderungs-Phase :)) Aber sobald es Fortschritte gibt, werde ich euch davon berichten :)

Bis dahin wünsche ich euch erst einmal eine wundervolle Woche!
Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti Rebekka





Verlinkt bei: Creadienstag (#266), HoT (#87), Gehäkeltes und Gestricktes, Kiddikram (Februar)