Dienstag, 28. März 2017

Ein Nähtagebuch gegen kalte Ohren


GENÄHT

Jedes noch so kleine Stückchen Stoff ist von großem Wert und darum wächst ER immer weiter.  
Jedes mal, wenn ich meinen Stoffschrank nach passenden Stoffkombinationen durchforste, stüzt ER um. 
ER kommt mir immer erst wieder in den Sinn, wenn ich bereits alles aus meinen neu errungenen Stoffschätzen zugeschnitten habe.
 
Na, wisst ihr von wem ich spreche? Genau, von meinem Stoffrestestapel.


Ich weiß, es ist eine denkbar doofe Idee, seine Stoffreste zu stapeln. Aber bevor ich die wertvollen Schnipsel jetzt einfach in eine Kiste schmeiße, um so dem ständigen Umstürzen und Neustapeln zu entgehen, bin ich ihnen einfach mal zu Leibe gerückt.





Zuerst habe ich aus allen farblich zusammen passenden (!) Resten größtmögliche Rechtecke geschnitten und diese dann in einem sehr meditativen Puzzle auf dem dem Boden aneinandergereiht. Die einzelnen Puzzleteile habe ich anschließend mit der Ovi zusammengefügt.




Aus den so neu entstandenen Stoffbahen habe ich einen Loop mit passender Mütze (einem Zuckerhut von der Zuckerwolkenfabrik) genäht. Ein kunterbuntes Set voller Erinnerungen an alle Sachen die ich in den vergangenen vier Jahren für den Minimann genäht habe. Das KrokodilKüstum, das Geburstatgsshirt zum zweiten Geburtstag, die Herbstkindjacke 2016 ... Es ist sogar der Stoff von meinem allerersten jemals genähten Kleidungsstück dabei - der blaue mit den Walfischen. Ein kleines sehr emotionales Nähtagebuch :)


 
Auch die beim Zuschneiden der Rechtecke neu entstandenen Reste wurden wieder sorgsam gesammelt. Sie werde ich dann als Füllmaterial für meine Osterbasteleinen verwenden.
Stoff bis auf den Letzten Rest ausgenutzt würde ich mal sagen ;)

Genießt die Sonne!
Alles Liebe,
Euer FräuleinMutti



Alles Wichtige im Überblick:

Schnitt: Zuckerhut von der Zuckerwolkenfabrik
Stoff: Lillestoff und Co. vom Stoffrestestapel
Verlinkt bei: Craedienstag (#272), HoT (#93), Kiddikram (März), Made4Boys (März)


1 Kommentar:

  1. Na das ist ja eine geniale Idee! Sonst kennt man das nur von Patchwork-Decken und bei elastischen Stoffen gestalten die sich etwas problematisch. Aber es tut einem ja auch um die schönen Stoffe leid, die übrig sind. Manch einer möchte rufen: gib sie mir, ich beziehe Knöpfe damit oder mache Applikationen daraus... und manchmal bräuchte man ja auch nur ein Fitzelchen in einer bestimmten Farbe. a finde ich Deine Idee einfach super! LG Beatrice

    AntwortenLöschen

Danke, dass ihr mir das Gefühl gebt hier keine Selbstgespräche zu führen :)